Reifen FAQ

Wir beantworten Ihnen häufige Fragen zum Thema Reifen

Macht es Sinn die Reifen zwischen Sommer und Winter zu wechseln?
Es ist durch viele Teststudien der einzelnen Reifenhersteller eindeutig bewiesen, dass es besser ist ,  im Sommer Sommerreifen zu nutzen und Winterreifen im Winter!

Sommer-Reifen haben eine andere Gummimischung (härter) und eine längliche Profileinschneidung. Dies hat den Vorteil, dass Wasser problemlos abweichen kann und das beugt Aquaplaning vor.

Winterreifen haben ein weicheres Profil mit lamellenförmigen Einschnitten.

Dies bewirkt, dass der Winterreifen besseren Gripp auf Schnee, Eis oder Matsch hat.

Der richtige Reifen spielt also eine große Rolle im Straßenverkehr, vom Fahrkomfort bis hin zum Bremsweg. Die Reifen sind der Kontakt zur Straße und bringen Sie sicher an ihr Ziel!

Was bedeuten die Buchstaben und Nummern auf einem Reifen?

Zum Beispiel Sie haben einen Reifen mit den Maßen 225/45 R17 91H

225      Ist die Reifenbreite in mm

45        Verhältnis von Höhe zur Breite in Prozent %  (Beispiel: 45% von 225=101,25mm)

R         Es handelt sich um die Reifenbauart des Reifens. R bedeutet, dass es sich um einen radialen Aufbau handelt. Heutzutage sind fast alle Reifen Radialreifen.

17        Steht für den Felgendurchmesser. Dieser Beträgt bei unserem Beispiel 17 Zoll.

91        Es handelt sich hier um die Tragfähigkeitskennzahl. Diese Kennzahl benennt die Höchstlast,     die ein Reifen bei maximal zulässigem Reifenfülldruck tragen kann. In unserem Beispiel            bedeutet das nicht, dass der Reifen 91 kg tragen kann, sondern dass der Index bei 91 liegt.      Anschließend ist auf eine Umrechnungstabelle Bezug zu nehmen, auf der für jede Kennzahl   die Tragfähigkeit in kg angegeben wird. Bei einer Kennzahl von 91 beträgt die maximale Tragfähigkeit pro Reifen 615 kg.

H:        Gibt den maximalen Geschwindigkeitswert an. Bei unserem Beispiel sind es 210km/h ,die mit  den Reifen gefahren werden dürfen.

Das Geschwindigkeitssymbol reicht von Q (niedrigster Wert) bis Y (höchster Wert), wobei es eine  Ausnahme gibt: H liegt zwischen U und V. Wie auch bei der Tragfähigkeitskennzahl verweist jeder            Buchstabe auf eine Entsprechung in km/h:

  • Q: 160 km/h
  • R: 170km/h
  • S: 180 km/h
  • T: 190 km/h
  • U: 210 km/h
  • H: 210 km/h
  • V: 240 km/h
  • W: 270 km/h
  • Y: 300 km/h

Die Herstellungsdaten zu finden auf der Seite ihres Reifens:

DOT – Department of Transportation (USA)
BP – Code, der das Herstellerwerk des Reifens bezeichnet
M2 – Größencode
P711 – Optionaler Code
2016 – Fertigungswoche und -jahr. In diesem Fall Woche 20 im Jahr 2016

Kennzeichnung M+S

M+S ist die Kennzeichnung von Reifen, die laut EU-Vorschriften als Winterreifen eingestuft sind.

Wie Lange ist ein Reifen Neuware?
Laut vielen  Prüfinstituten und Verbänden sind Reifen neu, solange sie nicht älter als 3 Jahre sind.
Was ist der richtige Reifendruck?
Die korrekten Angaben zum richtigen Reifendruck finden Sie in ihrer Betriebsanleitung im KFZ, im Tankdeckel oder aber auf ihrer B-Säule im Fahrzeug.

Wenn bei einem Autoreifen Luftdruck fehlt, geht der Kontakt zur Straße verloren, der Kraftstoffverbrauch erhöht sich und die innere Zerstörung des Reifens geht schneller voran.

Der Luftdruck des Reifens sollte daher regelmäßig kontrolliert werden.

Die Kontrolle des Reifens sollte immer im kalten Zustand der Reifen passieren.

Schon bei geringer Erwärmung der Reifen sind die Angaben bei der Luftdruckprüfung ungenau. Bitte vergessen Sie nicht den Luftdruck des Reserverades.

Wie fest muss ich Reifen anziehen, bis sie fest genug sind?
Reifen werden mit Hilfe eines Drehmomentschlüssels angezogen!

Den richtigen Drehmoment entnehmen sie ihrer Betriebsanleitung oder fragen beim Hersteller nach. In den meisten Fällen liegt dieser zwischen 110nm-140nm.

Was ist die Mindestprofiltiefe?

Neue Winterreifen haben eine Profiltiefe von rund 8 mm. Aus  Sicherheitsgründen sollte bei Winterreifen daher eine Profiltiefe von 4 mm nicht unterschreiten werden.

Bei Sommerreifen ist der Austausch schon ab einer Profiltiefe von 2 mm dringend notwendig und Breitreifen sollten bereits ab 3 mm unbedingt ausgetauscht werden.

Vorgeschrieben ist jedoch auch hier die Untergrenze von 1,6 mm.

Was bedeutet RDKS?

RDKS steht für die Abkürzung REIFENDRUCKKONTROLLSYSTEM.

Dies warnt den Fahrzeugführer vor Beschädigungen am Reifen die durch falschen Reifendruck herbeigeführt werden!

Es gibt 2 verschiedene Systeme:
1. Direktes System
2. Indirektes System

Im Fall des direkten Systems befindet sich ein Sensor im Reifen, der mit dem Cockpit verbunden ist.

Das indirekte System misst den Reifenluftdruck anhand der Daten, die vom ABS/ESP-System übermittelt werden und nutzt dazu als Berechnungsgrundlage die Raddrehzahlen.

Seit dem 1. November 2014 gibt es ein Gesetz das verpflichtet, bei allen Neuwagen in Deutschland dieses System werkseitig einzubauen.

Was ist ein Reifen mit Notlaufeigenschaft?
Reifen mit Notlaufeigenschaft sind Reifen, die im Falle einer Panne oder eines Druckverlustes das Weiterfahren bis zur nächsten Werkstatt problemlos ermöglichen.

Brems-, Lenk- und Antriebsverhalten bleiben auch nach Druckverlust des Reifens vollständig erhalten, die Seitenwandkonstruktion trägt das Fahrzeuggewicht trotz Druckverlust und die spezielle Gummimischung verhindert die Überhitzung durch Walken.

Die meisten Reifen mit Notlaufeigenschaften können bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von maximal 80 km/h über eine Distanz von ca. 80 km gefahren werden.

Reifen FAQ